Archiv der Kategorie: Allgemein

Neuer Workshop erfolgreich in Berlin durchgeführt!!!

Im März 2020 waren wir unterwegs in Berlin, um erstmals unseren neuen Schulworkshop „Klimakrise – Flucht und Asyl“ durchzuführen.

Insgesamt 87 Schüler*innen (SuS) nahmen an drei Projettagen am Robert-Koch-Gymnasium und der Schule am Berlinickeplatz teil. Im Workshop wurden die globalen Themenfelder der Klimaveränderung und den daraus resultierenden Fluchtbewegungen verknüpft. So wollten wir unseren bisherigen Fokus der Workshops – Flucht und Asyl – dahingehend erweitern, dass wir den unmittelbaren Zusammenhang zur immer stärker werdenden Klimaveränderung erkennen und diskutieren.

Das Verhältnis der Länder des Globalen Nordens und des Globalen Südens im Rahmen dieses Themas war von besonderer Bedeutung. So wurde mit den SuS erarbeitet, welche Herausforderungen auf uns zukommen und inwiefern sich die Anpassungsmöglichkeiten der einzelnen Regionen auf der Welt unterscheiden.

Die SuS waren eifrig bei der Sache, wollten viele Fragen beantwortet haben und zeigten großes Engagement bei verschiedenen Übungen und Diskussionen über die angesprochenen Themen.

Ein riesiges Dankeschön an euch, liebe SuS in Berlin und natürlich an eure Schulsozialarbeiter*innen für die nette Betreuung und Orga im Vorfeld.

Wir sehen uns hoffentlich alle bald wieder!!!

Bleibt gesund und munter!!!

Euer goals connect Team.

Gefördert wurde das Projekt durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

goals connect auf der Tagung des Norddeutschen Netzwerks für Friedenspädagogik

Vom 20. – 22. Februar waren wir zu Gast bei der 12. Tagung des
Norddeutschen Netzwerks für Friedenspädagogik. In zahlreichen Workshops,
Vorträgen und Diskussionen wurde die Thematik „Brücken und Brüche –
Friedensbildung in unser vielfältigen Gesellschaft“ behandelt.
Wir als Verein goals connect wurden eingeladen, das neu konzipierte
Workshop-Modul „Klimakrise & Flucht“ vorzustellen, Einblicke in unsere
Methoden zu geben und sich über Erfahrungen im Schulkontext
auszutauschen.
Für uns war die Tagung eine spannende Gelegenheit Feedback und Inspiration
von erfahrenen Pädagoginnen, Friedensbildnerinnen und Interessierten zu
bekommen und uns darüber hinaus mit verschiedensten Akteurinnen der politischen Bildungslandschaft zu vernetzen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei Ricarda Wenzel vom Netzwerk für die Einladung und Möglichkeit zum Austausch. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder! Für unsere Referentinnen beginnt nun die Vorbereitung auf eine intensive
Workshop-Tour Anfang März in Berlin. In verschiedenen Schulen werden wir
das neue Modul „Klimakrise & Flucht“ mit Schüler*innen ab der 6. Klassenstufe
durchführen und sind gespannt auf die Erfahrungen und Impulse, die wir aus
den Tagen ziehen werden

.

Eine tolle Woche im Saale-Orla-Kreis

Im Dezember 2019 waren wir ein weiteres mal im heimischen Saale-Orla-Kreis unterwegs. Besucht wurden die Regelschulen in Ranis, Wurzbach, Hirschberg sowie die Gemeinschaftsschule in Triptis.

Gefördert und unterstützt wurde das Projekt von der

Auch dieses mal drehte sich alles um das große Thema „Flucht und Asyl“. Dabei wurde die globale Dimension unter die Lupe genommen. Wo und warum müssen Menschen fliehen? Wie sieht die Lage an den Außengrenzen Europas aus? Wie geht es weiter, wenn Geflüchtete Deutschland erreichen? Die SuS zeigten sich sehr interessiert und stellten viele Fragen. Es entstanden viele Diskussionen rund um besagtes Thema. Die SuS bestätigten im Feedback, dass sie an diesem Tag sehr viele neues zum Thema gelernt haben und viele Aspekte differenzierter betrachten.

Am Nachmittag veranstalteten wir zusätzlich ein Air-Soccer Event. Bei diesem Fun-Modul spielt man auf einer aufblasbaren Arena Fußball. Ein großer Spaß für alle und ein schöner Abschluss des Tages.

Ein großes Dankeschön an alle Lehrer*innen und Schüler*innen (SuS) unserer Projektgruppen für die Planung und Durchführung der Projekttage. Wir freuen uns schon auf die nächste Runde. Geplant sind Workshops Ende März 2020 in Berlin.

Euer goals connect Team.

goals connect goes Hamburg

Hallo Freunde von goals connect,

wir haben ziemlich lange nichts mehr von uns hören lassen. Da goals connect auf 100% ehrenamtlicher Arbeit beruht, haben wir leider nicht durchgängig Zeit unsere Projekte zu realisieren. Doch nun sind wir wieder am Start und haben dem wunderschönen Hamburg einen Besuch abgestattet.

Zum einen waren wir vom Lernort KulturKappelle zum Fachtag „Human Rights on the Move“ am 12.9.19 geladen. Hier stellten verschiedenen Akteure, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema „Menschrechte“ befassen, ihre Organisationen und Projekte vor. Neben dem Zentrum für politische Schönheit waren noch Vetreter*innen von FridaysForFuture oder El Kruce (Kolumbien) vor Ort. Weitere Informationen unter: https://lernort-kulturkapelle.de/human-rights-on-the-move/

Wir stellten dabei unser Konzept des Flucht und Asyl – Moduls vor, das wir zahlreich in den letzten Monaten/ Jahren in vielen Schulen der Republik durchführten. Zahlreiche Teilnehmer*innen besuchten unseren Workshop und zeigten großes Interesse gerade im Hinblick auf Bildungsarbeit mit Schüler*innen. Nach einer abschließenden Podiumsdiskussion wurde viele Kontakte ausgetauscht und wir sind uns sicher, dass wir in Zukunft mit der ein oder anderen Organisation weitere Projekte auf die Beine stellen werden.

Am darauffolgenden Tag führten wir an der Erich-Kästner-Gesamtschule in Hamburg unseren Schulworkshop mit einer achten Klasse durch. Auch hier bekamen die Schüler*innen anhand interaktiver Übungen einen Einblick auf die aktuelle Situation der Menschenrechtslage im großen Kontext „Flucht und Asyl“ weltweit, in Europa und Deutschland.

Wir danken an dieser Stelle allen Partnerorganisationen und der Erich-Kästner Schule für die Einladung nach Hamburg und die tolle Zusammenarbeit und freuen uns bereits auf kommende Projekte.

Bild bald!!!

Euer Team von goals connect.

Drei Tage zu Gast in Pirna

Vom 18. bis 21.07.2018 waren wir (Lisa, Maleen, Luisa und Matti) zu Gast in der Oberschule „Karl-Friedrich Gauß“ in Pirna. Zusammen mit 76 Schülerinnen und Schülern (SuS) der Klassenstufen sechs und sieben  wurden drei spannende und interessante Workshop-Tage zum Thema „Flucht und Asyl“ durchgeführt.

Globale Zusammenhänge wurden dabei ebenso thematisiert wie die Situation von geflüchteten Menschen hier in Deutschland. Dabei entstanden jede Menge Diskussionen rund um besagte Themen.

Bestehende Probleme wurden angesprochen und analysiert. Vor diesem Hintergrund war es uns wichtig den SuS zu zeigen, dass man Beurteilugen nicht auf Stereotype, Rassismen oder Vorurteile zurückführen soll. Der sichere Umgang mit sozialen Medien in diesem Zusammenhang stellt für uns ebenfalls einen sehr wichtigen Punkt dar. In diesem Zusammenhang gab es lebhafte Diskussionen und viele Erfahrungsberichte.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Oberschule für die Zusammenarbeit und gemeinsame Planung der Projekttage. Es hat uns jede Menge Spaß gemacht!!!

Gefördert wurde das Projekt durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Mal wieder unterwegs in Thüringen

Am Ende dieses Jahres waren wir noch eimal an vier Schulen im Freistaat mit unserem Workshop Flucht und Asyl zu Gast. Zu Beginn standen zwei Termine mit den neunten Klassen der Friedrich Schiller Regelschule in Rudolstadt an. Hier kam unser zweites Modul „get together“ zum Einsatz. In Form von vielen gruppendynamischen Übungen und Spielen lernten sich die Schülerinnen und Schüler (SuS) von einer ganz anderen Seite kennen. Im Anschluss fand ein Fairplay-Streetsoccerturnier in der Turnhalle statt. Alle Teilnehmenden hatten sichtlich Spaß und es waren zwei tolle Tage.

Kurz vor den Weihnachtsferien besuchten wir die Regelschule Henrich Hertz in Ilmenau, das Gymnasium Melissantes in Arnstadt sowie die Petersbergschule in Nordhausen. Hier besprachen wir in unserem Workshop „Flucht und Asyl“ alles zur aktuellen Situation weltweit, an den europäischen Außengrenzen und in Deutschland. Die SuS zeigten großes Interesse und sagten in der Feedbackrunde, dass sie sehr viel Neues erfahren und mitgenommen haben. Das Interesse und die Neugier verbunden mit großen Informationsdefiziten einiger Teilnehmenden, zeigten uns erneut, wie wichtig es ist, dieses Thema im Schulalltag zu platzieren.


Gefördert wurde die Schultour durch die Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge in Thüringen, Mirjam Kruppa. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle.
Das Jahr 2017 geht nun also heute zu Ende. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Förderern, Spendern, Partnerschulen und Freunden von goals connect für das tolle Jahr und wünschen euch allen Gesundheit, Lebensfreude und viel Kraft für 2018.

Auf bald

Euer goals connect Team

Goals connect – Berlintour 2017

Im Oktober waren wir mit unserem Modul Flucht & Asyl an 3 Berliner Schulen unterwegs – Stationen waren die Fritz-Karsen Schule in Neukölln, die Schule am Berlinickeplatz in Tempelhof und die Askanier Grundschule in Spandau.

Die Projekttage waren wir immer sehr spannend und haben wieder einmal deutlich gemacht, wie groß der Bedarf ist, dass für die großen Themen ‚Flucht‘ und ‚Integration‘ im Schulalltag Raum geschaffen wird. Die Schülerinnen und Schüler hatten jede Menge Fragen und ein großes Interesse daran, sich mit eigenen Haltungen und Vorinformationen auseinanderzusetzen.

Gerade vor dem Hintergrund des Rechtsrucks in Deutschland und der Herausforderung, das Ankommen, aber auch den nächsten Schritt der gesellschaftlichen Partizipation von Geflüchteten zu ermöglichen, ist es enorm wichtig, eigene Haltungen und oft leichtfertig gebildete Meinungen zu doch sehr komplexen Themen beständig zu hinterfragen. Einen kleinen Raum hierfür schaffen wir mit unseren Projekttagen, die ohne Bewertung oder Zielsetzung prozessorientiert gestaltet werden.

Mehr zu den Inhalten und anderen Modulen finden Sie hier.

Gefördert durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Danke für ein fantastisches Wochenende

Hallo Freunde,

hinter uns liegt ein wirklich tolles Wochenende, für das wir uns bei Euch bedanken möchten.
Danke, dass Ihr da gewesen seid und uns unterstützt habt.

Für diejenigen, die nicht dabei sein konnten – hier ein paar Eindrücke:

Begonnen haben wir mit unserer Mitgliederversammlung, wo wir uns gegenseitig über aktuelle und vergangene Projekte austauschen und diskutieren konnten.

Im Anschluss hatten wir einen Workshop mit unseren Freunden von Glokal. Wir haben einen Auszug des Programms „Willkommen ohne Paternalismus“ bearbeitet, der uns zum Teil in unserer Arbeit bestätigt, und darüber hinaus zum Denken angeregt hat.

Und zu guter Letzt fand dann auch wieder unsere Benefizparty im 4rooms statt. Die Stimmung war sensationell – vielen Dank dafür an Pete & Kloppenburg und DJ Fat Organic Grandfather.

Ganz herzlichen Dank fürs Kommen und die vielen zusätzlichen freiwilligen Spenden. Alles was wir eingenommen haben, geht direkt zu unserem Projekt in Loi toki tok.

 

 

 

Benefiz beats party 2017

Wollt Ihr mitreden können, wenn alle über das Event des Jahres tweeten, posten, snapchatten oder schnattern? Dann lasst Euch unsere Jahresparty bloß nicht entgehen!

Am Samstag, den 29. Juli geht’s los, wieder in Leipzig im 4Rooms am Täubchenweg.

Wir freuen uns das Pete & Kloppenburg wieder für den guten Zweck mitmachen! Danke! Wir freuen uns auf Euch!

 

Loitokitok im Staub – Dürre in Ostafrika

Phyllis und ihre Kinder 2016 vor der Dürre

Nach einem Telefonat mit Phyllis sehen wir uns verpflichtet diesen Beitrag mit euch zu teilen. Denn die Situation in Ostafrika ist verheerend und wird längst nicht genug von den Medien und der Weltöffentlichkeit wahrgenommen. Phyllis ist Lehrerin in der kenianischen Kleinstadt Loitokitok, die wir bei der Begleitung von 20 extrem bedürftigen Kindern durch die Schullaufbahn finanziell unterstützen (Projekt Loitokitok). In dem Telefonat berichtete sie uns von den direkten Auswirkungen der Dürre auf das Leben in Loitokitok.

Hintergrund: Die kurze Regenzeit, normalerweise von Oktober bis Dezember, ist 2016 in einigen Regionen Ostafrikas nahezu ausgefallen. Die Situation ist besonders schwierig, da es das dritte Dürrejahr in Folge ist; nach mehreren Jahren, in denen die Nahrungsmittelproduktion extrem schwierig war, sind die Vorräte aufgebraucht und die Menschen komplett auf regionale und internationale Märkte angewiesen, um sich zu ernähren.

Chronische und sich tendenziell eher verschlimmernde Konflikte in der Region (Südsudan, Somalia, Nordkenia) erschweren den Nahrungsmittelanbau und teilweise sogar den Zugang zu einigen Regionen. Die Zahlen von Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, um etwas zu essen zu finden, steigen enorm; alleine in Uganda befinden sich momentan mehr als 1 Millionen als Geflüchtete registrierte Menschen. Damit ist Uganda das afrikanische Land, das die größte Zahl an Vertriebenen aufgenommen hat, und nun ist auch Uganda von der Dürre bedroht.

Krankheiten brechen vermehrt aus, die Immunsysteme der menschen sind enorm geschwächt, vor allem treten das Chikungunya-Fieber, Cholera, Masern, und Dengue ungewöhnlich häufig auf.

Wettervorhersagen gehen von extrem niedrigen Regenfällen in der kommenden „großen“ Regenzeit März-Mai 2017 aus, was die Situation weiter enorm verschärfen wird. Wichtige Flüsse sind bereits ausgetrocknet oder führen extrem wenig Wasser (v.a. Somalia: Shabelle, Dawa und Juba), und Bewässerung von Feldern ist nahezu unmöglich da Flussbecken in allen drei hauptsächlich betroffenen Ländern (Somalia, Äthiopien, Kenia) nahezu ausgetrocknet sind. Eine Raupenplage vernichtet momentan zusätzlich das wenige, was angebaut werden kann.

Obwohl globale Weizen und Mais Preise im Jahr 2016 gesunken sind, hat sich der FAO Food Price Index für Ostafrika mehr als verdoppelt. Ein Trend der 2017 noch weiter anhalten wird (z.B. ist in Uganda der Maispreis um 75 % gestiegen!). Vieh stirbt in alarmierenden Raten und die Viehpreise sinken dramatisch aufgrund des Zustands der Tiere und der geringen Nachfrage. Milch und Milchprodukte sind viel zu teuer und der Eiweissmangel in der Bevölkerung alarmierend.

Nach neusten Zahlen sind 12,8 Mio Menschen in Ostafrika von Hunger bedroht, und 600.000 Säuglinge unter 5 Jahren vom Tod durch Mangelernährung. Geschätzt 6 Mio. Kinder sind  momentan nicht in der Schule aufgrund der Dürre (in Äthiopien haben knapp 600 Schulen sogar geschlossen).

Phyllis berichtet von der dramatischen Situation in Loitokitok, der Kleinstadt am Fuße des Kilimandscharo, die nahezu im Staub versinkt. Sie sagt, dass sie sich nicht vorstellen könne, wo das in diesem Jahr noch hinführen wird. Die Menschen hätten jetzt schon kein Geld mehr, aber nur Geld kann momentan die Ernährung sichern. Denn Anbauen könne unter diesen Umständen in der Region keiner mehr.

Bei all den wichtigen Gedanken zu Charity und Spendenaktionen ist akute Nothilfe jetzt im Moment enorm wichtig.  Aber auch langfristig müssen wir versuchen die lokale Bevölkerung dabei zu unterstützen resilienter zu werden. Um so besser auf Dürren reagieren zu können. Denn der Klimawandel ist Realität und die letzten beiden Jahre mit Sicherheit nicht die letzten trockenen in diesem Jahrzehnt.

Wir von goals connect versuchen einen Teil beizutragen, in dem wir Phyllis dabei unterstützen, zumindest 20 Kindern eine Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. Da wir kein Verein sind, der Einnahmen generiert, sind wir hierbei auf Spenden angewiesen, die wir gebündelt an Phyllis weiterleiten.
Wir freuen uns über jede Unterstützung.

goalsconnect e.V.
Kreissparkasse-Saale-Orla
IBAN: DE16830505050000013757
BIC: HELADEF1SOK
Betreff: Phyllis