Alle Beiträge von Chris Häßner

Neuer Workshop erfolgreich in Berlin durchgeführt!!!

Im März 2020 waren wir unterwegs in Berlin, um erstmals unseren neuen Schulworkshop „Klimakrise – Flucht und Asyl“ durchzuführen.

Insgesamt 87 Schüler*innen (SuS) nahmen an drei Projettagen am Robert-Koch-Gymnasium und der Schule am Berlinickeplatz teil. Im Workshop wurden die globalen Themenfelder der Klimaveränderung und den daraus resultierenden Fluchtbewegungen verknüpft. So wollten wir unseren bisherigen Fokus der Workshops – Flucht und Asyl – dahingehend erweitern, dass wir den unmittelbaren Zusammenhang zur immer stärker werdenden Klimaveränderung erkennen und diskutieren.

Das Verhältnis der Länder des Globalen Nordens und des Globalen Südens im Rahmen dieses Themas war von besonderer Bedeutung. So wurde mit den SuS erarbeitet, welche Herausforderungen auf uns zukommen und inwiefern sich die Anpassungsmöglichkeiten der einzelnen Regionen auf der Welt unterscheiden.

Die SuS waren eifrig bei der Sache, wollten viele Fragen beantwortet haben und zeigten großes Engagement bei verschiedenen Übungen und Diskussionen über die angesprochenen Themen.

Ein riesiges Dankeschön an euch, liebe SuS in Berlin und natürlich an eure Schulsozialarbeiter*innen für die nette Betreuung und Orga im Vorfeld.

Wir sehen uns hoffentlich alle bald wieder!!!

Bleibt gesund und munter!!!

Euer goals connect Team.

Gefördert wurde das Projekt durch das Aktionsgruppenprogramm von Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

goals connect auf der Tagung des Norddeutschen Netzwerks für Friedenspädagogik

Vom 20. – 22. Februar waren wir zu Gast bei der 12. Tagung des
Norddeutschen Netzwerks für Friedenspädagogik. In zahlreichen Workshops,
Vorträgen und Diskussionen wurde die Thematik „Brücken und Brüche –
Friedensbildung in unser vielfältigen Gesellschaft“ behandelt.
Wir als Verein goals connect wurden eingeladen, das neu konzipierte
Workshop-Modul „Klimakrise & Flucht“ vorzustellen, Einblicke in unsere
Methoden zu geben und sich über Erfahrungen im Schulkontext
auszutauschen.
Für uns war die Tagung eine spannende Gelegenheit Feedback und Inspiration
von erfahrenen Pädagoginnen, Friedensbildnerinnen und Interessierten zu
bekommen und uns darüber hinaus mit verschiedensten Akteurinnen der politischen Bildungslandschaft zu vernetzen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei Ricarda Wenzel vom Netzwerk für die Einladung und Möglichkeit zum Austausch. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder! Für unsere Referentinnen beginnt nun die Vorbereitung auf eine intensive
Workshop-Tour Anfang März in Berlin. In verschiedenen Schulen werden wir
das neue Modul „Klimakrise & Flucht“ mit Schüler*innen ab der 6. Klassenstufe
durchführen und sind gespannt auf die Erfahrungen und Impulse, die wir aus
den Tagen ziehen werden

.

Eine tolle Woche im Saale-Orla-Kreis

Im Dezember 2019 waren wir ein weiteres mal im heimischen Saale-Orla-Kreis unterwegs. Besucht wurden die Regelschulen in Ranis, Wurzbach, Hirschberg sowie die Gemeinschaftsschule in Triptis.

Gefördert und unterstützt wurde das Projekt von der

Auch dieses mal drehte sich alles um das große Thema „Flucht und Asyl“. Dabei wurde die globale Dimension unter die Lupe genommen. Wo und warum müssen Menschen fliehen? Wie sieht die Lage an den Außengrenzen Europas aus? Wie geht es weiter, wenn Geflüchtete Deutschland erreichen? Die SuS zeigten sich sehr interessiert und stellten viele Fragen. Es entstanden viele Diskussionen rund um besagtes Thema. Die SuS bestätigten im Feedback, dass sie an diesem Tag sehr viele neues zum Thema gelernt haben und viele Aspekte differenzierter betrachten.

Am Nachmittag veranstalteten wir zusätzlich ein Air-Soccer Event. Bei diesem Fun-Modul spielt man auf einer aufblasbaren Arena Fußball. Ein großer Spaß für alle und ein schöner Abschluss des Tages.

Ein großes Dankeschön an alle Lehrer*innen und Schüler*innen (SuS) unserer Projektgruppen für die Planung und Durchführung der Projekttage. Wir freuen uns schon auf die nächste Runde. Geplant sind Workshops Ende März 2020 in Berlin.

Euer goals connect Team.

goals connect goes Hamburg

Hallo Freunde von goals connect,

wir haben ziemlich lange nichts mehr von uns hören lassen. Da goals connect auf 100% ehrenamtlicher Arbeit beruht, haben wir leider nicht durchgängig Zeit unsere Projekte zu realisieren. Doch nun sind wir wieder am Start und haben dem wunderschönen Hamburg einen Besuch abgestattet.

Zum einen waren wir vom Lernort KulturKappelle zum Fachtag „Human Rights on the Move“ am 12.9.19 geladen. Hier stellten verschiedenen Akteure, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema „Menschrechte“ befassen, ihre Organisationen und Projekte vor. Neben dem Zentrum für politische Schönheit waren noch Vetreter*innen von FridaysForFuture oder El Kruce (Kolumbien) vor Ort. Weitere Informationen unter: https://lernort-kulturkapelle.de/human-rights-on-the-move/

Wir stellten dabei unser Konzept des Flucht und Asyl – Moduls vor, das wir zahlreich in den letzten Monaten/ Jahren in vielen Schulen der Republik durchführten. Zahlreiche Teilnehmer*innen besuchten unseren Workshop und zeigten großes Interesse gerade im Hinblick auf Bildungsarbeit mit Schüler*innen. Nach einer abschließenden Podiumsdiskussion wurde viele Kontakte ausgetauscht und wir sind uns sicher, dass wir in Zukunft mit der ein oder anderen Organisation weitere Projekte auf die Beine stellen werden.

Am darauffolgenden Tag führten wir an der Erich-Kästner-Gesamtschule in Hamburg unseren Schulworkshop mit einer achten Klasse durch. Auch hier bekamen die Schüler*innen anhand interaktiver Übungen einen Einblick auf die aktuelle Situation der Menschenrechtslage im großen Kontext „Flucht und Asyl“ weltweit, in Europa und Deutschland.

Wir danken an dieser Stelle allen Partnerorganisationen und der Erich-Kästner Schule für die Einladung nach Hamburg und die tolle Zusammenarbeit und freuen uns bereits auf kommende Projekte.

Bild bald!!!

Euer Team von goals connect.

Drei Tage zu Gast in Pirna

Vom 18. bis 21.07.2018 waren wir (Lisa, Maleen, Luisa und Matti) zu Gast in der Oberschule „Karl-Friedrich Gauß“ in Pirna. Zusammen mit 76 Schülerinnen und Schülern (SuS) der Klassenstufen sechs und sieben  wurden drei spannende und interessante Workshop-Tage zum Thema „Flucht und Asyl“ durchgeführt.

Globale Zusammenhänge wurden dabei ebenso thematisiert wie die Situation von geflüchteten Menschen hier in Deutschland. Dabei entstanden jede Menge Diskussionen rund um besagte Themen.

Bestehende Probleme wurden angesprochen und analysiert. Vor diesem Hintergrund war es uns wichtig den SuS zu zeigen, dass man Beurteilugen nicht auf Stereotype, Rassismen oder Vorurteile zurückführen soll. Der sichere Umgang mit sozialen Medien in diesem Zusammenhang stellt für uns ebenfalls einen sehr wichtigen Punkt dar. In diesem Zusammenhang gab es lebhafte Diskussionen und viele Erfahrungsberichte.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Oberschule für die Zusammenarbeit und gemeinsame Planung der Projekttage. Es hat uns jede Menge Spaß gemacht!!!

Gefördert wurde das Projekt durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Mal wieder unterwegs in Thüringen

Am Ende dieses Jahres waren wir noch eimal an vier Schulen im Freistaat mit unserem Workshop Flucht und Asyl zu Gast. Zu Beginn standen zwei Termine mit den neunten Klassen der Friedrich Schiller Regelschule in Rudolstadt an. Hier kam unser zweites Modul „get together“ zum Einsatz. In Form von vielen gruppendynamischen Übungen und Spielen lernten sich die Schülerinnen und Schüler (SuS) von einer ganz anderen Seite kennen. Im Anschluss fand ein Fairplay-Streetsoccerturnier in der Turnhalle statt. Alle Teilnehmenden hatten sichtlich Spaß und es waren zwei tolle Tage.

Kurz vor den Weihnachtsferien besuchten wir die Regelschule Henrich Hertz in Ilmenau, das Gymnasium Melissantes in Arnstadt sowie die Petersbergschule in Nordhausen. Hier besprachen wir in unserem Workshop „Flucht und Asyl“ alles zur aktuellen Situation weltweit, an den europäischen Außengrenzen und in Deutschland. Die SuS zeigten großes Interesse und sagten in der Feedbackrunde, dass sie sehr viel Neues erfahren und mitgenommen haben. Das Interesse und die Neugier verbunden mit großen Informationsdefiziten einiger Teilnehmenden, zeigten uns erneut, wie wichtig es ist, dieses Thema im Schulalltag zu platzieren.


Gefördert wurde die Schultour durch die Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge in Thüringen, Mirjam Kruppa. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle.
Das Jahr 2017 geht nun also heute zu Ende. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Förderern, Spendern, Partnerschulen und Freunden von goals connect für das tolle Jahr und wünschen euch allen Gesundheit, Lebensfreude und viel Kraft für 2018.

Auf bald

Euer goals connect Team

Was geht so 2017?

Hallo liebe Freunde von goals connect,

ruhig war es die vergangenen Wochen. Wir haben die Weihnachstzeit sehr genossen und starten mit großer Vorfreude ins Jahr 2017. Wir wünschen auch an dieser Stelle nochmal allen ein gesundes und glückliches 2017 und hoffen, dass wir gemeinsam ein tolles und erfolgreiches Jahr haben werden.

Was ist eigentlich so geplant in diesem Jahr?

Screenshot 2016-05-14 14.35.33DSC_9321 Was geht so 2017? weiterlesen

Ohne Perspektive

Aktuelle Eindrücke der Situation von Geflüchteten in Athen

In der letzten Septemberwoche begab sich Chris auf eine private Reise in die griechsiche Hauptstadt. Er wollte sich vor Ort einen kleinen Einblick in die aktuelle Situation Geflüchteter in Griechenland verschaffen. Diese direkten Eindrücke und Erlebnisberichte stellen den Mittelpunkt unserer Bildungsarbeit in Deutschland dar. Oftmals merken wir, dass wir auf diese Weise den Zugang für Schüler*innen erleichtern und so das Interesse und die Möglichkeit der emphatischen Wahrnehmung für diese Thematik fördern.  Des Weiteren hatten wir über goals connect im Vorfeld 700,00€ Spenden gesammelt, die für notwendige Sachen vor Ort eingesetzt werden sollten.

Lest hier einen kleinen Erfahrungsbericht:

Mein Besuch verschlug mich nach Elliniko, einen ehemaligen Flughafen von Athen. In der ehemaligen Flughalle leben aktuell mehrere Tausend Geflüchtete, hauptsächlich Familien aus Afghanistan. Das Lager wird vom griechischen Innenministerium betrieben. Einige der Menschen erzählten mir, dass sie seit über zehn Monaten hier in Zelten leben. Knapp 2000 Menschen (früher waren es noch doppelt so viele, sagte man mir) wohnen hier in einer Art Zeltstadt auf mehreren Etagen. Dort wo früher Geschäftsleute auf ihren Abflug warteten, sitzen nun junge Mütter mit unterernährten Kindern. Es gibt keine Klimaanlage und die griechischen Sommer können verdammt heiß werden. Die Menschen teilen sich vier Duschen und eine Möglichkeit Kleidung zu waschen gibt es auch nicht.

Hier ein TV-Betrag eines irischen Senders über das Camp:

http://www.thejournal.ie/life-in-airport-refugee-camp-greece-2983863-Sep2016/

Ohne Perspektive weiterlesen

goals connect im Jugendclub Arnstadt

IMG_2258

Es ist mal wieder soweit! goals connect startet mit einer neuen Workshop-Tour zum Thema „Flucht und Asyl“ in Thüringen. Unterstützt werden wir dieses mal vom Sparkassen-Giroverband Hessen-Thüringen. Vielen Dank an dieser Stelle. Zum bereits dritten Termin waren wir am Donnerstagabend (12.11.2015) im Jugendclub von Direkt e.V. in der Professor-Frosch-Straße 19 in Arnstadt zu Gast.
goals connect im Jugendclub Arnstadt weiterlesen